Aquarien, deren Bewohner und mehr
  Guppys
 

Guppys (Poecilia reticulata)

Diese Tiere halte ich nicht mehr

weiblicher Guppy (mit gelbem Schwanz) unter männlichen Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

Guppys On Stage - Einige meiner Guppys habe ich vorübergehend in ein kleines Aquarium gesetzt, um sie besser fotografieren zu können

Meine Guppys haben z. Z. Nachwuchs der nach Adoptiveltern sucht. Interesse?

Guppys (auch Millionenfische) sind eine sehr beliebte Süßwasser-Fischart. Die Fische sind meist äußerst farbenfroh und vermehren sie sich schnell und ergiebig. Die Fischart stammt ursprünglich aus Südamerika, etwas nördlich vom Amazonas. Als man merkte wie gut sich dieser Fisch zur Moskitobekämpfung eignet hat er einen Siegeszug um die ganze Welt angetreten. In Deutschland wird er auch in den offiziellen Listen der frei lebenden Tiere geführt, allerdings lebt er hierzulande nur in warmen Gewässern. Dazu gehören Abwässer aus Kraftwerken oder Thermalquellen und die Bäche in die sie münden.


  

 

männlicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
männlicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
männlicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

Die meist sehr farbenfrohen Männchen der in Aquarien gehaltenen Tiere werden ohne Schwanzflosse (die eine sehr beeindruckende Größe erreichen kann) bis zu 3 cm groß. Die eher unauffälligen und bei Weitem nicht so farbenfrohen Weibchen erreichen bis zu 6 cm. Die frei lebenden Wildformen bleiben kleiner (Männchen bis 2,5 cm, Weibchen bis 4,5 cm)
männlicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
männlicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
männlicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
männlicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

weiblicher Guppy (mit gelbem Schwanz) unter männlichen Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

weiblicher Guppy (mit gelbem Schwanz) unter männlichen Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

weiblicher Guppy (mit gelbem Schwanz) unter männlichen Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

weiblicher Guppy (mit gelbem Schwanz) unter männlichen Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

weiblicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

 weiblicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

weibliche Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

Guppys sind lebend gebährend. Sie legen also keine Eier sondern bringen lebende Junge zur Welt. Einige Guppy-Weibchen fressen den eigenen Nachwuchs, insbesondere helle und Albino-Babys. Die Mütter sind wahrscheinlich nicht genetisch programmiert, blonde oder gelbliche Junge als Futter zu ignorieren. 

Schwangerschaften der Tiere fallen recht schnell auf. Die Weibchen werden dicker und dicker. Die Schwangerschaft dauert etwa 3-4 Wochen. Die Geburt geht recht schnell vonstatten. Bis zu 120 Babys werden dann in nur ca. 1-2 Std zur Welt gebracht. Je öfter ein Guppyweibchen trächtig war, desto zahlreicher fallen die Würfe aus.

Zu halten sind die Tiere bei Temperaturen von 16-30 Grad, wobei sich 24-26 Grad allgemein als optimal herausgestellt haben.

weibliche Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

weibliche Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken

weiblicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
weibliche Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
weibliche Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
weiblicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
weiblicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
weiblicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
weibliche Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
weibliche Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
weiblicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
weiblicher Guppy (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
weibliche Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
weibliche Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken



Um die Farbvielfalt meiner Guppys zu verbessern, bemühe ich mich immer wieder um neue Tiere. Ich finde, sie sind wirklich sehr schön und farbenfroh. Hier sehr Ihr die ersten Bilder meiner neuen Guppys. Die Bilder stammen aus ihrem Übergangsquartier, in dem ich sie Anfangs zur Beobachtung halte.



Guppys (Poecilia reticulata)

zum Vergrößern auf das Bild klicken


Guppys (Poecilia reticulata)

zum Vergrößern auf das Bild klicken
Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken


weiblicher Guppy (mit gelbem Schwanz) unter männlichen Guppys (Poecilia reticulata)
zum Vergrößern auf das Bild klicken
  
Guppys Damenriege

Dauer: 1:59 Minuten

Um meine Guppydamen besser fotografieren zu können, habe ich einige von ihnen vorübergehend in ein kleineres Becken mit wenig Pflanzen gesetzt. Dabei entstand auch dieses Video. Erst beim Fotografieren und Filmen viel mir auf, dass bei einigen die Schwangerschaft schon recht weit fortgeschritten war. Der Laichfleck am Ende des Bauches vor der Afterflosse ist bei einigen gut zu erkennen. Inzwischen ist der erste Nachwuchs schon da. Um weiteren Stress zu vermeiden, habe ich die Tiere erstmal in diesem Becken gelassen. 


Musik: Bop, Vom Schicksal singt der Zauberwald (
http://bgsound.de/)

 
 
  Seit der Erstellung der Seite am 6.11.08 waren schon 350717 Besucher (1268709 Hits) hier!